Forschungsprofil "Fachwissenschaft"


Abteilung für Alte, Mittelalterliche und Neuere Geschichte

Entsprechend der wissenschaftlichen Prägung der Forschenden lag der Schwerpunkt der Forschung ursprünglich auf der politischen Geschichte; im neuerer Zeit ist eine Erweiterung in Richtung der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie der neueren Kulturgeschichte - etwa der Kulturgeschichte von Krieg und Militär - eingetreten. Ein wesentlicher inhaltlicher Schwerpunkt der Forschung gilt der Regionalgeschichte, die in vielfältiger Themenstellung ­ häufig in Zusammenarbeit mit Institutionen der Region ­ untersucht wird. Das Institut für Geschichtswissenschaft stärkt die Situierung der TU Braunschweig im regionalen Kontext. Seine Mitglieder sind darüber auch im nationalen und internationalen Forschungszusammenhang vernetzt.

Als Teil einer Technischen Universität sieht die Abteilung für Alte, Mittelalterliche und Neuere Geschichte ihre Aufgabe auch darin, durch eine sozialwissenschaftlich-historische Reflexion über die Entwicklung der technisch-wissenschaftlich geprägten Welt das Spektrum des Forschungsauftrags der Gesamtuniversität zu ergänzen und abzurunden. Hierzu trägt vor allem die Wissenschafts- und Technikgeschichte bei, die ihr Profil im Sinne einer Geschichte der technisch-wissenschaftlichen Kultur versteht.

Die regionalhistorische Forschung der Abteilung für Alte, Mittelalterliche und Neuere Geschichte geht zu einem großen Teil von den Ressourcen in nahegelegenen Archiven, Bibliotheken und Museen aus. Insbesondere die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel verfügt über einen weltweit herausragenden Bestand an mittelalterlichen und neuzeitlichen Quellen und eine reichhaltige Forschungsbibliothek. Hier wie auch im Stadtarchiv Braunschweig und in den Braunschweiger Museen gibt es vielfältige Möglichkeiten, Studierende an die Arbeit mit Originalquellen heranzuführen.